Screenshot (47)

  1. Madame Frigo kämpft in Reinach gegen Food Waste

Seit Kurzem steht bei der Buchhandlung an der Hauptstrasse 25 in Reinach ein gelbes Häuschen. Darin können ab 3. Juli überschüssige, aber noch geniessbare Lebensmittel gelegt oder kostenlos geholt werden. Dahinter steckt Madame Frigo und ein Team der Lenzchile.

Wer kennt es nicht: Im Laden lockt eine Aktion, im Garten wächst viel und schon ist der eigene Kühl- oder Vorratsschrank übervoll. Was tun mit dem Überschuss? Leider landen noch immer zu viele geniessbare Lebensmittel im Abfall. «Das muss nicht sein» findet die Organisation Madame Frigo und das Team der Lenzchile um Karin Speck. «Wer überschüssige, geniessbare Esswaren hat, darf sie unkompliziert in unser Madame Frigo Häuschen legen.» Und wer darf das Essen holen kommen? «Alle dürfen vorbeischauen und mitnehmen, was sie auch wirklich essen oder weiterverarbeiten.» erklärt Karin Speck. «Unser Team kontrolliert die Esswaren regelmässig. Wir hoffen, dass möglichst alle Lebensmittel gegessen werden und wir möglichst wenig kompostieren müssen.»

Produkte mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum MHD sind nicht ungeniessbar, wenn sie das aufgedruckte Datum erreicht haben. Was wie lange verwendet werden kann, ist im «Madame Frigo» Häuschen ersichtlich. Karin Speck hält fest: «Wer das Madame Frigo Häuschen öffnet, tut etwas gegen Food Waste, ob als LebensmittelspenderIn oder -esserIn». Die Organisation Madame Frigo hat schon gegen 130 öffentliche Kühlschränke aufgestellt und es werden immer mehr.

Kontakt Karin Speck: 078 665 63 67

Regeln

  1. Die Kühlschränke sind für jede und jeden rund um die Uhr zugänglich. Es gibt keine Beschränkungen wie Passwörter oder Schlösser.
  2. Die folgenden Lebensmittel sind im Kühlschrank erlaubt: Obst und Gemüse, Brot. Ausserdem verschlossene Produkte, die höchstens das Mindesthaltbarkeitsdatum, nicht aber das Verbrauchsdatum erreicht haben. Nicht erlaubt sind Fleisch oder Fisch, Alkohol sowie bereits geöffnete oder verarbeitete (z.B. gekochte) Produkte.
  3. Kühlschrankgottis und -göttis aus dem Quartier übernehmen die Betreuung und hygienische Pflege der Kühlschränke und kontrollieren regelmässig die Inhalte.
  4. Die Benutzung des Kühlschranks erfolgt eigenverantwortlich. Die Personen, welche die Kühlschränke betreiben, übernehmen keine Haftung. Das Gleiche gilt für den Verein Madame Frigo.

Weitere Infos auf www.madamefrigo.ch